Germany Listening Zoom, 16. Juni 2021

„Forging the New Transatlantic Bond“

Eine Diskussion mit Staatsminister Niels Annen und Julia Friedlander

Der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen wurde in vielen Teilen Europas mit großer Erleichterung aufgenommen, so auch in Deutschland. Die Hoffnungen sind groß, dass die USA ihre führende Rolle für die liberale Weltordnung und den Multilateralismus wieder einnehmen werden, und dass das transatlantische Verhältnis zu seiner Qualität vor der Präsidentschaft Donald Trumps zurückkehren wird.

Doch was ändert sich wirklich unter einer Biden-Administration? Welche Kontinuitäten und welche Neuerungen sind zu erwarten? Welche Dynamik entfaltet die stark polarisierte Innenpolitik der USA für die Außenbeziehungen? Und wie werden sich die Debatten um Europas strategische Autonomie und (digitale) Souveränität, die in Zeiten der Trump-Administration Zug aufnahmen, unter der neuen politischen Führung der USA entwickeln?

Im Rahmen unserer Vorlesungsreihe Germany Listening laden wir ein zu einer Online-Diskussion in englischer Sprache mit Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt, und Julia Friedlander, C. Boyden Gray Senior Fellow und stellvertretende Direktorin des Atlantic Council. Auf thematische Impulse der beiden Gastredner:innen folgt eine moderierte Diskussion mit Studierenden europäischer und amerikanischer Spitzenuniversitäten.

Unter dem Titel Germany Listening veranstalten die Alfred Herrhausen Gesellschaft und der Masterstudiengang Internationale Beziehungen in Berlin eine gemeinsame Vorlesungsreihe. Internationale Redner:innen aus Politik und Wissenschaft formulieren hierbei Erwartungen an Deutschlands Rolle in Europa und der Welt. Aufgrund der Corona-Pandemie findet diese Veranstaltungsreihe derzeit digital statt.

Die Teilnahme am 16. Juni ist nur für geladene Gäste möglich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Samuel Walker.