Urban Age Award 2008 Sao Paulo

Das Gewinnerprojekt Edificio União ist ein sogenannter vertikaler Slum, dem am 03. Dezember 2008 in São Paulo der 2. Deutsche Bank Urban Age Award verliehen wurde. Es wurde als Kooperation zwischen Einwohnern und Studenten ausgezeichnet, die zwischen sozialem und physischem, gebautem und gelebtem Raum interagieren.

São Paulo leidet unter großen Problemen im Zusammenhang mit fehlender Infrastruktur – von Strom und Wasser über Bildung bis hin zu Kultur. Verstädterung und Wachstum haben zu dem fragmentierten Gesicht des heutigen São Paulo geführt. Urbane Brachflächen und Restflächen mit verschiedenen ökologischen Merkmalen kennzeichnen das Stadtbild. Vor diesem Hintergrund ist die Kluft zwischen Arm und Reich immer weiter aufgegangen. Dieser Urbanisierungsprozess hat zu einem Mangel an hochwertigen Räumen für menschliches Zusammenleben einerseits und zur Entstehung ungenutzter Flächen andererseits geführt, die Potenzial für kreative Stadtentwicklungsprojekte bergen.
Sao Paulo
São Paulo Stadtzentrum mit Favelas
133 Projekte bewarben sich um den Deutsche Bank Urban Age Award 2008. Sie waren größtenteils im zentralen Stadtgebiet angesiedelt und zeigten, wie Selbstorganisationen dringende Bedürfnisse aufgreifen und hochwertige kollektive Räume schaffen können, die zu stärkerer Beteiligung der lokalen Gemeinschaften anregen. Diese Projekte experimentieren mit der gemeinschaftlichen Nutzung von Lebensraum und decken von kulturellen und künstlerischen Projekten und Bildung über die Schaffung von Freizeitaktivitäten und Recyclingoptionen bis hin zu sozialem Wohnungsbau eine große Bandbreite von Themen ab.
Edificio Uniao
Das Gewinnerprojekt Edificio União.
Edificio Uniao
Jury-Mitglieder mit Bewohnern des Preisgewinners 'Edificio União'.
Die Auszeichnung ging an Edificio União: Im Zuge dieses Projekts entstanden in einem ehemals besetzten Hochhaus im Stadtzentrum 42 Wohnungen einschließlich Gemeinschaftsflächen. Studenten der Fakultät für Architektur aus São Paulo hatten das Projekt zur „Entdichtung“ des Gebäudes angestoßen und arbeiteten dazu mit verschiedenen Partnern zusammen. Über 30 der 73 Familien, die sehr beengt in dem Gebäude wohnten, konnten woanders untergebracht werden. In Kooperation mit den übrigen Bewohnern wurde die Immobilie gereinigt, neue Küchen und Badezimmer eingebaut, eine gemeinsame Stromversorgung installiert und das Gebäudeäußere aufgewertet. Mitten in São Paulo in einem der Stadtteile mit der besten Infrastruktur gelegen bietet das Projekt den betreffenden Familien die Möglichkeit, in der Nähe von Arbeitsplätzen, Schulen und sozialen Einrichtungen wohnen bleiben zu können. Das Projekt ist ein glänzendes Beispiel dafür, wie viel erreicht werden kann, wenn das eigenverantwortliche Engagement von Menschen gestärkt wird, die in größerer Nähe zu ihren Arbeitsplätzen im Stadtzentrum wohnen wollen. Es stellt eine erfolgreiche Alternative zu den etablierten Konzepten des sozialen Wohnungsbaus in São Paulo dar. Außerdem unterscheidet es sich durch die Auflösung der traditionellen Grenzen zwischen privatem und öffentlichem Raum von anderen Gated Communities. Edificio União erhielt das Preisgeld in Höhe von 100.000 USD.
Bio Urban

Jeff Andersons Projekt Bio Urban war eines von drei Projekten, die mit einem Special Mention und einem 5.000 USD Trostpreisgeld ausgezeichnet wurden.

Außerdem zeichnete die internationale Jury drei Projekte mit einer Special Mention aus: die Cooperativa de Reciclagem Nova Esperança, ein Recyclingprojekt im peripheren Stadtbezirk Vila Nova; BioUrban, ein städtisches Interventionsprogramm in der Favela Mauro; und das Projekt des Instituto ACAIA für einen Kunstworkshop und Interventionen im öffentlichen Raum in den Favelas des Stadtbezirks Vila Leopoldina. Angesichts der ausgezeichneten Qualität dieser Projekte entschied die Deutsche Bank Americas Foundation, die drei Finalisten mit jeweils 5.000 USD zu fördern.
Instituto ACAIA

Das Instituto ACAIA von Elisa Bracher und Ana Christina Camargo in der Vila Leopoldina erhielt ebenfalls ein Special Mention.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.